Jasna Lazovic

Kolumne:
Jasna`s Kreativ-Werkstatt

Neues aus der Kreativ-Werkstatt: Die Königin der Alpen

Dass wir Allgäuer sehr naturverbunden sind, ist wohl über die Grenzen hinaus bekannt. Im Winter auf der Piste, im Sommer in den Bergen, ist die Natur für uns Allgäuer Buaba und Fehla (auf hochdeutsch: Buben und Mädchen) gar nicht weg zu denken. Trifft man auf einen unserer Gattung ist es gar nicht unnormal zu hören, dass wir in der Mittagspause schnell auf die Piste gehen oder nach der Arbeit noch eine Bergtour machen. Für Viele unverständlich, für uns ganz normal. Auch ich gehe im Sommer gerne in die Berge, genieße die Ruhe, die Schönheit und die Weite. Hier kann ich loslassen und in meinem eigenen Rhythmus sein. Gehe ich mit offenen Augen durch die Natur, gibt es immer wieder Neues zu entdecken und bestaunen. Wusstest Du zum Beispiel, dass die Zirbe, auch Arbe oder Zirbel genannt, ein Baum der Alpen ist? Leider findet man im Allgäu keine dieser Art (der Baum benötigt ein ganz spezielles Klima, um gut wachsen zu können), wandert man jedoch weiter südlich, entdeckt man sie dort ab ca. 1300 Metern. Zuhause im hochalpinen Raum, gilt sie als „die Königin der Alpen“. Seit jeher weiß man von der positiven Wirkung des Zirbelholzes auf den menschlichen Organismus. Sie zählt zu der Familie der Kieferngewächse und weist einen sehr angenehmen und lang anhaltenden Holzgeruch auf.

Nachdem ich Holz liebe und ein großer Fan der Zirbe bin, gebe ich Euch hier eine kurze Anleitung, wie ein Kissen, gefüllt mit Zirbenspäne zu Eurem Wohlbefinden beiträgt. Der gesunde Effekt auf unser Herz oder eine antibakterielle Wirkung sind zwar noch nicht ausreichend nachzuweisen, doch dass der Duft des Holzes ein wundervolles Raumklima schafft und unserem Kreislauf, wie auch unserer Erholung gut tut, ist unumstritten. Außerdem kommt der Baum aus naheliegenden Regionen und wächst sehr schnell nach, somit ist auch die Nutzung sehr nachhaltig.

 

Für ein Zirbenkissen benötigst Du:

  • Zirbenspäne
  • Stoff für Kissenbezug (in meinem Beispiel 30cm x 30cm)
  • Stoff für Späne (sollte aus Baumwolle und etwas kleiner als der Kissenbezug sein)
  • Stoff für kleines Herz
  • Nadel und Faden
  • Knopf
  • Maßband
  • Stecknadeln
  • Nähmaschine
  • Stoffschere

Jasna Lazovic

Zuerst werden die Stoffe für den Kissenbezug, die Späne und das Herz auf die gewünschten Größen abgemessen und zugeschnitten. Du hast dann jeweils zwei Stoffzuschnitte der gleichen Größe plus ein Herz-Stoffschnitt. Achte darauf, dass der Bezug für die Späne etwa ein bis zwei Zentimeter kleiner ist, als der Bezug für das Kissen und du bei allen Zuschnitten ca. einen Zentimeter mehr dazu nimmst, als es am Ende haben soll (durch das Zusammennähen geht etwas Stoff verloren). Dann werden alle vier Seiten der Stoffe und des Herzes einzeln mit der Nähmaschine vernäht, damit sie keine Fäden mehr ziehen.

Jasna Lazovic

Lege die beiden Stoffe für den Spänen-Bezug übereinander und nähe sie mit der Maschine an drei Seiten zusammen. Schlage den Bezug dann um, damit die vernähten Seiten nach innen zeigen und fülle die Späne ein. Jetzt kannst Du auch die vierte Seite zunähen.

 

Stecke nun das Herz mit Stecknadeln auf einen der beiden Kissenstoffen fest (Achtung, lass etwas Abstand zum Rand, da sich der Umfang nach dem Zusammennähen der beiden Kissenstoffe etwas verkleinert). Jetzt kannst Du es mit der Nähmaschine dort festnähen und die Stecknadeln wieder entfernen. Da sich mein Nähtalent in Grenzen hält und ich das Herz in der Mitte nicht ordentlich vernähen konnte, habe ich an der Stelle einen Knopf mit Nadel und Faden drauf genäht.

Jasna Lazovic

Jetzt legst Du die äußeren Seiten der beiden Kissenstoffe übereinander und nähst auch die an drei Seiten zusammen. Dann schlägst Du es um, so dass die vernähten Seiten nach innen und das Herz nach außen zeigen. Deinen, mit Späne, gefüllten Stoff schiebst Du in den Kissenbezug und vernähst dann auch die letzte Seite mit der Maschine.

Jasna Lazovic

Fertig.

 

Auf den ersten Blick sieht das Ganze erst mal kompliziert aus (wenn man mit dem Nähen nicht ganz vertraut ist), doch eigentlich ist es das gar nicht. Selbst für mich, und ich bin ein absoluter Neuling was das Nähen angeht, war es überhaupt nicht schwer und relativ schnell gemacht. Ich bin jetzt schon so verliebt in mein Kissen und so wahnsinnig stolz, dass ich schon wieder an weiteren Ideen spinne, was ich noch alles nähen könnte. Und nach dem Duft von Zirbe bin ich mittlerweile so süchtig, dass ich immer wieder an meinem Kissen schnüffeln und eine Nase voll nehmen muss. Wenn ich dann die Augen schließe, habe ich das Gefühl ich sitze auf einer Berghütte in den Alpen.

Jasna Lazovic

 

Viel Freude beim Nachnähen!
Deine Jasna

P.s.: Du hast noch Fragen, keine Zeit oder nicht die Muse selbst
Hand anzulegen, ich helfe Dir gerne und gehe auf Deine individuellen
Wünsche ein: info@jasnaskreativwerkstatt.de

 

Und noch was Nützliches…

Holzspäne der Südtiroler Zirbe bekommst Du beim Allgäuer Schreiner Andreas Eberle in Altusried für ca. 5 € pro Kilo (info@eberle-schreinerei.de).